**Alle Preise verstehen sich inkl. Ust, zzgl. Versandkosten

Dieser Shop ist bis auf Weiteres geschlossen.
Wir danken unseren treuen Kunden für das langjährige Vertrauen.

Grundlagen der Ernährung

 

Proteine

Proteine ​​ bestehen aus einer Kette von Aminosäuren und sind für viele verschiedene Funktionen im Körper verantwortlich. Sie sind unter anderem am Wachstum und der Erneuerung von Körperzellen und –gewebe, des Immunsystems, der Produktion von Verdauungsenzymen und Neurotransmitter beteiligt. Protein-Moleküle können auch als Energiequelle genutzt werden.

Haustiere besitzen spezielle Verdauungsenzyme, um Proteine ​​zu verdauen, aber nicht alle Proteine ​​sind leicht verdaulich. Haare und Federn können nicht verdaut werden und ihr Eiweißgehalt bietet keine ernährungsphysiologischen Vorteile für das Tier.

Aminosäuren: Diese Protein-Bausteine sind von entscheidender Bedeutung für die Aufrechterhaltung vieler physiologischer Prozesse im Körper. Es gibt insgesamt 21 Aminosäuren, von denen 11 für Katzen und 10 für Hunde essentiell sind. Essentiell bedeutet, dass sie im Körper des Tieres nicht gebildet werden können und notwendigerweise durch die Ernährung aufgenommen werden müssen. Verschiedene Protein-Quellen enthalten unterschiedliche Mengen bestimmter Aminosäuren.

Hochwertige Protein-Quellen sind nicht nur leichter verdaulich, sondern liefern auch einen höheren Anteil an diesen essentiellen Aminosäuren. Tierische Proteinquellen wie Fisch, Huhn, Lamm und Eiern stellen eine ausgewogenere Versorgung mit Aminosäuren bereit als pflanzliche Proteine, so dass sie höherwertige Protein-Quellen für die Ernährung Ihres Tieres darstellen. Essentielle Aminosäuren: Essentiell für Hunde und Katzen sind folgende Aminosäuren: Arginin, Lysin, Histidin, Leucin, Isoleucin, Threonin, Methionin, Phenylalanin, Valin, Tryptophan und Taurin (nur Katzen).

Lipide

Lipide oder Fette und Öle sind eine konzentrierte Energiequelle. Im Vergleich zu Kohlenhydraten und Proteinen liefert ein Gramm Fett doppelt so viel Energie wie ein Gramm Kohlenhydrate oder ein Gramm Protein. Fette spielen auch eine tragende Rolle in Zellmembranen und sind entscheidend für den Transport von fettlöslichen Vitaminen zwischen den einzelnen Zellen.

Fettsäuren sind funktionale Fette und für die verschiedenen physiologischen Systeme von großer Bedeutung.

Fettsäuren: Zur Gruppe der mehrfach ungesättigten Fettsäuren gehören u.a. die Omega-3-und Omega-6 Fettsäuren. Die Struktur dieser Fettsäuren ist anfällig für den Zugriff bzw. die Oxidation durch freie Radikale. Natürliche Antioxidantien, wie Vitamin E können freie Radikale abfangen. Sie sind unerlässlich, um die Frische und Sicherheit der Lebensmittel bei deren Verzehr zu wahren.

Omega-3-Fettsäuren: Diese Gruppe von Fettsäuren, die in Fisch (Lachs-Öl), Algen und einigen Pflanzenölen enthalten ist, wird aus alpha-Linolensäure (ALA) abgeleitet. Ebenfalls wichtig in der Gruppe der Omega-3-Fettsäuren sind EPA und DHA. Im Phytoplankton und in einigen Algenarten sind EPA und DHA reichlich enthalten; sie werden nach der Nahrungsaufnahme der Fische in deren Fettgewebe gespeichert. Lachs-Öl ist aus diesem Grund eine hervorragende und hoch konzentrierte Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren wiederum spielen eine entscheidende entzündungshemmende Rolle bei der Gesundheit von Haut und Fell. DHA (DocosaHexanAcid) - eine aktive, essentielle Fettsäure hat eine positive Wirkung auf die Lernfähigkeit sowie die Entwicklung von Gehirn und Augen bei jungen Tieren. Versuche haben gezeigt, dass Welpen oder deren Mütter während der Säugezeit mit DHA angereichertem Futter gefüttert wurden, klüger und lernfähiger sind und problematische Situationen schneller lösen.

Omega-6 Fettsäuren: Anders als Omega-3-Fettsäuren, wird diese Gruppe von Linolsäure (LA) abgeleitet und kommt am häufigsten in pflanzlichen Ölen und einigen tierischen Quellen vor. Wichtig ist außerdem Arachidonsäure (AA). Omega-6-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und bekämpfen Allergene und körperfremde Substanzen. Eine ausreichende Versorgung mit Omega-6-Fettsäuren ist für die Erhaltung der Wasser-Barriere und für die Widerstandsfähigkeit der Haut unerlässlich. Sie sind für gesunde Haut und glänzendes Fell von zentraler Bedeutung.

Wasser

Ja, Wasser ist ein Nährstoff - ein sehr wichtiger Nährstoff! Allen Tieren sollten zu jeder Zeit eine frische, saubere Wasserversorgung angeboten werden. Ausreichende Wasserzufuhr verhindert Austrocknung, Harnsteinbildung und ist entscheidend für die Ausscheidung, die Regulierung der Körpertemperatur und wird für viele biochemische Reaktionen benötigt. Wasser ist der wichtigste Nährstoff für das Leben überhaupt.

Vitamine

Vitamine und Mineralien Viele Zutaten sind von Natur aus reich an Vitaminen und Mineralstoffen und in den Vollnahrungen enthalten, so dass der tägliche Bedarf ihres Haustiers gedeckt werden kann.

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind energiehaltige Moleküle und Verbindungen wie: Zucker, Glucose, Stärke, Faser- und Ballaststoffe.

Zucker: Der Begriff Zucker bezieht sich üblicherweise auf Glucose, Saccharose, Fructose und Lactose. Glucose ist sehr wichtig für den Stoffwechsel, wird schnell und leicht aufgenommen und liefert rasch wichtige Energie für das Gehirn. Im Gegensatz zu Katzen zeigen Hunde eine Vorliebe für süßen Geschmack. Dementsprechend sollte die Zuckerzufuhr insbesondere durch Leckerlie und Belohnungen eingeschränkt und wohl überlegt werden, denn diese enthalten in der Regel einen hohen Zuckeranteil. Übermäßiger Zuckerkonsum führt auch bei Haustieren zu Zahnproblemen und ist häufig eine Ursache für Übergewicht.

Starch: Diese langkettige Verbindung ist aus mehreren Glukose-Molekülen zusammengesetzt und dient als wichtiger Glukose-Speicher im Körper. Katzen und Hunde können erhitzte Stärkeverbindungen verdauen. Bei der Extrusion zum Trockenfutter oder dem Garen von Lebensmitteln bei hohen Temperaturen und unter hohem Druck entfalten sich die Stärkemoleküle und werden dadurch für die Verdauungsenzyme leichter zugänglich. Schließlich liegen sie als leicht resorbierbare Glukose-Moleküle vor. Stärke verleiht den Kroketten bei der Extrusion die Struktur.

Ballaststoffe: Diese wichtige Untergruppe der Kohlehydratmoleküle wird in lösliche und unlösliche Ballaststoffe unterteilt. Cellulose, eine Art von unlöslichen Ballaststoffen, besteht ebenfalls aus mehreren Glucose-Molekülen. Im Gegensatz zur Stärke sind diese aber durch festere, chemische Bindungen miteinander verknüft. Faserstoffe oder Ballastsoffe binden Wasser im Darmtrakt, quellen auf und regen dadurch die Darmbewegung – Motilität des Darmes – an. Einige unverdauliche Fasern können nach der Magenpassage von nützlichen Bakterien im Darm fementiert werden. Diese Faserstoffe dienen als Nahrungsquelle für gutartige Bakterienkulturen und reduzieren somit das Wachstum pathogener Keime. Dadurch unterstützen die Faserstoffe als „Prebiotika“ eine gesunde Darmfunktion. Ballaststoffe können durch ihr Quellvermögen im Magen-Darm-Tarkt ein Sättigungsgefühl fördern, daher sind sie für das kontrollierte Gewichts-Management ebenfalls unerlässlich. Bei Katzen helfen die Faserstoffe aufgenommene Haare mit der natürlichen Verdauung abzuführen. Hairball-Bildung wird reduziert, bestehende Haarbälle werden leichter aufgelöst (Hairballeffekt).

 


Tierschutzspende

Wir unterstützen verschiedene Tierschutzprojekte. Jede Spende wird auf unser extra eingerichtetes Paypal-Konto gesammelt und einmal jährlich an einem von uns ausgewählten Projekt weitergegeben.